Collecting Yourself – Notizen des Sammelns Galerie im Marstall Ahrensburg, 30. Mai bis 4. Juli 2021

Collecting Yourself – Notizen des Sammelns Galerie im Marstall Ahrensburg, 30. Mai bis 4. Juli 2021

Maya Connors, Simone Karl, Thea A. Käszner, Inga Kruse und IRIS-A-MAZ widmen sich in der Gruppenausstellung „Collecting Youself – Notizen des Sammelns“ in der Galerie im Marstall Ahrensburg dem Jahresthema der Stiftung.

Der Ausstellungstitel, der auf ein Essay des amerikanischen Kulturanthropologen James Clifford verweist, vereint fünf gegenwärtige künstlerische Positionen in der Galerie im Marstall Ahrensburg zum Jahresthema der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2021 „Sammeln“.

Ein Bild, das Text enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Die Gruppenausstellung „Collecting Yourself – Notizen des Sammelns“ präsentiert mit den verschiedenen künstlerischen Positionen zeitgenössische Perspektiven auf das Jahresthema. So unterschiedlich die Künstler:innen auch arbeiten, seien es ihre thematischen Ansätze oder die verwendeten Materialien und eingesetzten Medien, so verbindet sie doch alle ein Prinzip des Sammelns, welches für ihre künstlerischen Arbeiten prägend ist. „Wir sind froh unter den aktuell geltenden Coronamaßnahmen, die Gruppenausstellung in der Galerie im Marstall Ahrensburg mit diesen spannenden künstlerischen Positionen zum Thema „Sammeln“ präsentieren zu können“, so Inga Müller, Referentin Kunst & Kultur bei den Stiftungen und Kuratorin der Ausstellung. „Es ist großartig zu sehen, wie wir mit der Arbeit unserer Stiftungen immer wieder neue, spannende Künstler:innen fördern können“, freut sich Landrat und Stiftungsvorstand der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Dr. Henning Görtz. Helge Schoof, Regionalleiter Privatkunden Süd bei der Sparkasse Holstein bekräftigt dies: „Als Stifterin ist es uns eine Freude, dass die vielseitigen Blickwinkel in den Ausstellungen an den Stiftungsorten immer eine attraktive Bereicherung für unsere Region sind.“ 

Maya Connors (*1985 in Freiburg) beschäftigt sich mit persönlichen Geschichten in ihren historischen und politischen Kontexten. Übergeordnet spielen die Themen Fremdheit, Herkunft, Erinnerung und Sprache eine zentrale Rolle, welche immer wieder in ihrer filmischen Arbeit verhandelt werden. Auch ihre bildnerischen Arbeiten knüpfen hier an.

Installationsansicht_Foto Helge Mundt

Simone Karl (*1989 in Neumarkt i.d. OPf.) zeigt neben ihren installativen Arbeiten ihre Collagenserie „perdu et trouvé“ (2020). Strukturen, psychodelische Muster, Abbildungen von Vorhängen oder Planeten und einfache Farbflächen – aus Mode- und Queermagazinen entnommen – werden als Bühnen inszeniert, auf denen fragmentalisierten Körper alternative Konzepte von Geschlecht aufführen.

In Thea A. Käszners (*1991 in Aarhus, Dänemark) Werk „Graphic Poems“ (2021) fächern sich auf drei Stellwänden 10 Zeichnungen in über drei-Metern Länge auf. Es geht um existentielle Gefühle, Erinnerungen, alltägliche Dramen, die Käszner hier versucht auf einen Kern zu reduzieren.

Inga Kruse (*1987 in Lüneburg) hat für ihr Werk „Teppich“ Birkenrindenstücke mit Hilfe von Latex abgeformt. Ausgebreitet auf dem Boden erinnert das flache Objekt an menschliche Haut. Es entstehen assoziative Überlagerungen von menschlicher Hülle und Rinde – welche das Werk buchstäblich am „eigenen Leib“ erfahrbar machen.

IRIS-A-MAZ ist ein Künstlerduo, bestehend aus Iris Holstein (*1978 in Freiburg) und Matthias Hederer (*1976 in Brüssel). Neben ihrem fotografischen Werk „Kabinett“ zeigen IRIS-A-MAZ die Videoinstallation „Tuning“ (2018). Gesammelte tote Insekten, Pflanzenteile, Schneckenhäuser oder Steine sind die materiellen Bestandteile und Untersuchungsgegenstände, mit denen das Künstlerduo arbeitet und denen sie anthropogene Fragmente gegenüberstellen.

Installationsansicht2_Foto Helge Mundt

Die Galerie im Marstall Ahrensburg ist ein Ausstellungshaus für die Kunst der Gegenwart der Stiftungen der Sparkasse Holstein. In der Galerie im ehemaligen Marstall gegenüber des Ahrensburger Schlosses sind bis zu fünf Ausstellungen pro Jahr zu sehen. Der Programmschwerpunkt liegt auf der Präsentation von Künstler:innen aus dem norddeutschen Raum. Nationale, internationale sowie klassische Positionen ergänzen das Programm. Zu den Ausstellungen erscheinen Publikationen. Im Rahmen eines umfangreichen Vermittlungsprogramms finden Künstler:innengespräche, Gesprächsrunden zu bestimmten Themen sowie das „Stormarner Kinderatelier“ für Kinder und Jugendliche statt.

Informationen zur Ausstellung 
30. Mai bis 04. Juli 2021

Galerie im Marstall Ahrensburg, Lübecker Str. 8, 22926 Ahrensburg

Finissage

Sonntag, 04. Juli ab 15 Uhr
Unter Berücksichtigung der geltenden Coronamaßnahmen finden am Sonntag, den 4. Juli zwei Gesprächsrunden mit den beteiligten

Künstler:innen der Ausstellung statt:

15 Uhr: Notizen des Sammelns I – Ortserkundungen

mit Simone Karl und Maya Connors

16 Uhr: Notizen des Sammelns II – Natur und Narration

mit Thea A. Käszner, Inga Kruse und IRIS-A-MAZ

Abbildungen
Installationsansicht „Collecting Yourself – Notizen des Sammelns”, Galerie im Marstall Ahrensburg 2021, Foto: © Helge Mundt; Gruppenbild: von links: Helge Schoof (Sparkasse Holstein), Maya Connors, Inga Kruse, Thea A. Käszner, Simone Karl, Iris Holstein, Matthias Hederer, Dr. Henning Görtz (Landrat) ©2021 Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn

Kontakt für Pressematerial und Interviewanfragen

Stiftungen der Sparkasse Holstein

Dr. Katharina Schlüter

Leiterin Kunst & Kultur, Geschäftsführerin

Mobil: +49 (0) 160 883 67 11                                                      

E-Mail: katharina.Schlueter@spkstholstein.de
www.stiftungen-sparkasse-holstein.de

Rundblick Reporter

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelles x